Was ist der Unterschied zwischen SAP MDM und SAP MDG?

Mit SAP NetWeaver Master Data Management (MDM) und SAP Master Date Governance (MDG) bietet SAP zwei Lösungen zur Stammdatenverwaltung an. Während sich SAP MDM jetzt aber bereits im Wartungsmodus befindet, ist SAP MDG aktuell die von SAP empfohlene Lösung für Neukunden.

Mit SAP MDM lassen sich Stammdaten in einem zentralen Verzeichnis konsolidieren und verwalten. Der NetWeaver-Anwendung liegen eigene flexible Datenmodelle zugrunde. SAP MDM ist daher prinzipiell für alle Stammdatenobjekte verwendbar. Aufgrund ihrer hohen Flexibilität und ihres unspezifischen Charakters ist die Anwendung vor allem zur Integration von heterogenen Systeme geeignet. SAP MDM wird von SAP noch gewartet; für bestehende Kunden stellt SAP zudem regelmäßig Support-Pakete bereit. Diese Pakete beinhalten zum Teil auch neue Erweiterungen.

Weil die Anforderungen an Governance und Compliance immer weiter steigen, hat SAP das alternative Stammdatenwerkzeug SAP MDG entwickelt. SAP MDG ist eine international einsetzbare und standardisierte Plattform zur zentralen Anlage, Pflege, Verwaltung, Verteilung und Konsolidierung aller relevanten Stammdaten – unabhängig davon, ob die angeschlossenen Zielsysteme SAP- oder Non-SAP-Systeme sind. Mit SAP MDG können Anwender Abläufe zur Pflege von Daten modellieren und Genehmigungs- und Freigabeprozesse definieren. SAP MDG eignet sich sowohl für vorgefertigte Datenmodelle, Arbeitsabläufe, Benutzeroberflächen als auch für Geschäftsregeln.

Mittlerweile gibt es zwei Versionen der SAP-MDG-Lösung: zum einen SAP MDG (für SAP ERP 6.0) und zum anderen SAP MDG auf SAP S/4HANA. SAP MDG steht als On-Premise-Lösung als auch für die Private Cloud zur Verfügung.