Buchhalterische CO-PA

– die Marktsegmentrechnung der Zukunft?

Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) ist eine effektive Reporting-Komponente zur Darstellung der Ergebnisse nach Marktsegmenten, wie z. B. Kundengruppen, Produkttypen oder geografischen Gliederungen. SAP bietet im SAP ERP (ECC) zwei Formen der Ergebnisrechnung an:

  • Buchhalterische Ergebnisrechnung
  • Kalkulatorische Ergebnisrechnung

Vor S/4 HANA lag bei den meisten Kunden der Fokus klar bei der kalkulatorischen Ergebnisrechnung, da hier viele Fragstellungen zur Steuerung eines Unternehmens beantwortet werden, z.B.:

  • Ermittlung von kalkulatorischen Kostenbestandteilen (z. B. Frachten durch statistische SD-Konditionen)
  • Darstellung von variablen und fixen Herstellkosten aus den Kalkulationsdaten der Materialien
  • Abbildung von Produktionsabweichungen nach Abweichungskategorien

Der Vorteil der kalkulatorischen CO-PA war daher eindeutig: Informationsgewinn durch individuelle Gruppierungen der Werte über Wertfelder und eine Vielzahl an Auswertungsebenen über Standard- und kundenspezifische Merkmale. Dem gegenüber steht als Nachteil allerdings die fehlende Abstimmbarkeit der CO-PA mit der Finanzbuchhaltung.

Die Änderungen der buchhalterischen Ergebnisrechnung (CO-PA) in SAP S/4HANA

Die buchhalterische CO-PA wurde mit SAP S/4HANA in das Universal Journal integriert, sodass die Funktionalität im Vergleich zum SAP ERP (ECC) gestiegen ist. Durch den Umzug von den CE-Tabellen hin zur ACDOCA wird die langersehnte Abstimmbarkeit zur Finanzbuchhaltung möglich gemacht. Einige Funktionalitäten werden aber auch aus der kalkulatorischen Ergebnisrechnung übernommen.

COGS Split

Der Zugriff auf die Erzeugniskalkulation ermöglicht die Aufteilung der Kosten des Umsatzes direkt in der Finanzbuchhaltung. Im Customizing können daher Aufwandsbuchungen für Warenausgänge verfeinert und die Kostenschichtung der Erzeugniskalkulation auf unterschiedlichen Konten ausgewiesen werden. Das ist die Grundlage für die Darstellung des DB-Schemas. Unter dem neuen Release werden sowohl die altbekannten Prozesse wie Warenausgang und Retouren als auch neue Prozesse wie Intercompany-Umlagerungen oder SD-Prozesse mit Bezug auf Innenaufträge unterstützt.

COGS-Bewertung

Im Gegensatz zur kalkulatorischen CO

Split Preisdifferenz

Hilft beim Buchen von Produktionsabweichungen nach Varianzkategorien

Zeitpunkt der Fakturaüberleitung

In der buchhalterischen Ergebnisrechnung wird ein Ergebnisrechnungsbeleg bereits bei der Buchung des Warenausgangs erzeugt. Im Gegensatz dazu wird der Beleg bei der kalkulatorischen CO-PA bei der Faktura erstellt.

SAP account-based CO PA – mit Hochdruck verbessert

Statistische Konditionen

Ab dem neuen Release können in der buchhalterischen CO-PA statistischen Konditionen übernommen werden.

Statistische Konditionen

Ab dem neuen Release können in der buchhalterischen CO-PA statistischen Konditionen übernommen werden.

Split Fix und variable Kosten

Der Split von fixen und variablen Kosten ist nun möglich und wird auch in der ACDCOA separat ausgewiesen.

Auftragseingang

Ab dem neuen Release ist auch eine Fortschreibung des Auftragseingangs in der buchhalterischen CO-PA möglich.

Die Varianten im Vergleich

Basis Kalkulatorische CO-PA Buchhalterische CO-PA
Datenträger Die Daten werden über Wertfelder an die kalkulatorischen CO-PA-Tabellen übertragen Die Daten werden über Kosten- und Erlösarten an die ACDOCA übertragen
COGS-Buchung COGS werden mit der Faktura gebucht COGS werden beim Warenausgang gebucht
Abstimmung Die Abstimmung zwischen Wertfeldern und GL-Konten ist schwierig Abstimmung mit der Finanzbuchhaltung zu jeder Zeit möglich
CO-PA-Währung Ablage in Ergebnisbereichswährung und Buchungskreiswährung Ablage in Kostenrechnungskreiswährung, Buchungskreiswährung und Transaktionswährung
Abrechnung der Abweichung Abrechnung der Abweichungskategorien in die kalkulatorische CO-PA, Zuordnung der Kombination aus Abweichungskategorie und Kostenarten zum spezifischen Wertfeld Abrechnung der Abweichung in die buchhalterische CO-PA, Verwendung des Preisdifferenzen-splittungsprofil, um die Kombination von Kostenarten und Abweichungskategorien den geplanten Zielkonten zuzuordnen
Andere Abrechnungen In der kalkulatorischen CO-PA werden Kosten von den ursprünglichen Kostenarten auf Wertfelder geschlüsselt. Die Zuordnung findet über das Ergebnisschema statt. In der buchhalterischen CO-PA werden Kosten auf die in der Abrechnungsstruktur angegebene Abrechnungskostenart abgerechnet.
Parallele Bewertung Die kalkulatorische CO-PA bietet 6 parallele Bewertungen für die Berechnung der Umsatzkosten (COGS). Dadurch können Sie die Standardkosten für Verkaufsprozesse mit verschiedenen Produktionsmöglichkeiten in verschiedenen Werken vergleichen. Derzeit nicht unterstützt
Top-Down-Verteilung (Ist) Die Top-Down-Verteilung für Ist-Buchungen ist auf der Detailebene im kalkulatorischen CO-PA verfügbar Die Top-Down-Verteilung funktioniert auch in der buchhalterischen CO-PA, die Auswahlkriterien müssen Konto / Kostenelement sein
Top-Down-Verteilung (Plan) Die Top-Down-Verteilung für Plandaten ist in einem kostenbasierten CO-PA verfügbar Die Top-Down-Verteilung für Plandaten ist in der buchhalterischen CO-PA verfügbar
Kundenauftragsanalyse In der kalkulatorischen Ergebnisrechnung können Sie die Kundenauftragsdaten in die Ergebnisrechnung übertragen, um eine frühzeitige Analyse der Ergebnisprognose durchführen zu können. Die Funktion ist in der buchhalterischen CO-PA ab 1809 zur Verfügung (Fortschreibung ins EL)
Bottom-Up-Planung Planwerte werden von unten nach oben geplant. Das Zusammenführen von Planwerten kann in mehreren Schritten erfolgen. Planwerte werden von unten nach oben geplant. Das Zusammenführen von Planwerten kann in mehreren Schritten erfolgen.
SAP CO-PA Tabellen & Datenstrukturen In der kalkulatorischen CO-PA werden Daten in den Tabellen CE1XXXX bis CE4XXXX abgelegt:
  • CE1XXXX Ist-Daten
  • CE2XXXX Plan-Daten
  • CE3XXXX & CE4XXXX enthalten aggregierte Daten und Daten auf Segmentebene
XXXX = Ergebnisbereich
Die buchhalterische Ergebnisrechnung speichert Daten in den normalen CO-Tabellen:
  • Einzelposten Ist-Daten in ACDOCA
  • Einzelposten Plan-Daten in ACDOCP
  • Ist-Einzelposten in COEP Werttyp ungleich 4 und 11
  • Plan-Einzelposten COSP & COEJ
Ausblick in S/4HANA Keine strategische Weiterentwicklung der kalkulatorischen CO-PA unter S / 4HANA Die buchhalterische CO-PA ist die strategische Lösung unter S/4HANA.

Fazit: Buchhalterische vs. kalkulatorische Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA)

Die buchhalterische CO-PA ist auf dem Vormarsch und wird auch von der SAP kontinuierlich weiterentwickelt. Sie gilt als die strategische Lösung der SAP, in der das Finanzwesen und das Controlling immer weiter zusammenwachsen, sodass es nur über das Universal Journal nur noch ein „Single Point of Truth“ gibt.

GAMBIT geht mit dem Trend und unterstützt Sie gerne auf dem Weg zur „neuen“ Ergebnis- und Marktsegmentrechnung. Bei Fragen zur Einführung der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung, welche Form für Sie die richtige ist oder der Erweiterung einer bestehenden CO-PA steht Ihnen GAMBIT Consulting gerne zur Verfügung.

IHR ANSPRECHPARTNER!

Dr. Christian Schrödter

Partner

Haben Sie Fragen zum Artikel oder benötigen Sie weitere Informationen? Unser Berater steht Ihnen gerne zur Verfügung.




Mit dem Klicken auf den Button Anfordern werden meine personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet.

Letzte Beiträge
Kategorie SAP

SAP-Sicherheit - Schwachstellen identifizieren und beheben

09.10.2018
Begründet durch die unternehmenseigenen Compliance-Richtlinien müssen auch SAP-Systeme immer höhere Sicherheitsanforderungen erfüllen. Doch trotz der steigenden Wichtigkeit von SAP-Sicherheit hakt […]
Weiterlesen

Die Cloud für alle Fälle -

02.10.2018
Welche Cloud-Lösung ist die richtige für mein Unternehmen? Ohne Frage: Der Weg der Business-IT führt in die Cloud. Schließlich ermöglicht […]
Weiterlesen
Risiken einer Kontenplanumstellung

Die 5 größten Risiken bei einer Kontenplanumstellung in SAP

23.08.2018
Die IT-Architekturen von Unternehmen werden immer dynamischer, so dass die Gründe für eine Kontenplanumstellung immer vielfältiger werden. So können beispielweise […]
Weiterlesen