SAP-Experten sind gefragt

SAP ist, zumindest im deutschsprachigen Raum, das wohl verbreiteteste ERP-Produkt. Die Bandbreite seines Einsatzes ist groß, vom Mittelständler bis zum Großkonzern setzen Un-ternehmen verschiedenster Branchen die Software aus Walldorf ein. Mit den aufeinander abgestimmten Modulen können sie die ganze Bandbreite ihrer Geschäftsprozesse abde-cken, von Produktion, Lagerverwaltung und Beschaffungsmanagement über das Finanzwe-sen bis zu Personalverwaltung, Kundenbeziehungsmanagement, Business Analytics u.v.m. Die SAP-Produkte folgen modernsten Ansätzen des Cloud und Mobile Computing; mit SAP HANA steht zudem eine innovative In-Memory-Datenbanktechnik zur Verfügung, die künftig zur Basis der neuen Produktgeneration S4/HANA wird.

An der Schnittstelle zwischen betriebswirtschaftlichen Vorgängen und dieser IT-Landschaft agiert ein SAP-Experte. Seine Aufgabe ist es, die Prozesse und Strukturen des Unterneh-mens zu analysieren und das SAP-System des Kunden so zu „customizen“, dass seine Un-ternehmensprozesse bestmöglich abgebildet sind. Betriebliche Rahmenbedingungen stellen an das ERP-System permanent neue Anforderungen: neue Geschäftsfelder kommen hinzu, Prozesse erweitern sich, die Software selbst wird im Zuge der digitalen Transformation zum Treiber neuer Business Modelle. All dies muss softwareseitig abgebildet werden. Auch bei Störungen im Ablauf – und diese gehören im IT-Geschäft zum Alltag – sind vom SAP-Experten schnelle Lösungen gefragt. Ein anspruchsvolles und komplexes Aufgabengebiet, das von permanent neuen Bewährungsproben durchsetzt ist.

Von der Anforderungsanalyse bis zur Schulung

Das Customizing findet üblicherweise initial im Rahmen von Implementierungsprojekten statt, wird aber auch permanent im Tagesgeschäft oder für weitere, umfassende Modellie-rungen von Unternehmensprozessen benötigt.

In einem SAP-Projekt – egal welcher Größe – interagiert ein SAP-Experte generell eng mit den Anwendern der Fachbereiche, um ihre Anforderungen aufzunehmen. SAP Consultants erstellen auf dieser Basis ein Konzept, welches im Anschluss innerhalb der Implementie-rungsphase umgesetzt wird. An vielen Stellen unterstützen hier zusätzlich SAP-Entwickler, die programmiertechnisch ggf. einige Unternehmensprozesse anpassen müssen.

Vor einer Produktivsetzung durchläuft ein System umfangreiche Tests und wird in Pilotinstal-lationen von ausgewählten Usern auf Herz und Nieren geprüft. Auch diese Aufgaben gehö-ren zum Profil eines SAP-Experten, ebenso wie die spätere Qualitätssicherung, Maintenan-ce, weitere Anpassungen und Schulungen.

Technische Fähigkeiten, verbunden mit betriebswirtschaftlichem Know-how sind also die Grundvoraussetzung für den SAP-Experten. Bei den Entwicklern liegen die Schwerpunkte auf der Beherrschung verschiedener Programmiersprachen, allen voran natürlich ABAP (Ad-vanced Business Application Programming), der eigens für die Programmierung und Mas-sendatenverarbeitung kommerzieller Anwendungen im SAP-Bereich entwickelten Sprache.

Bei SAP Consultants kommt es vor allem auf Prozess- und Branchenkenntnisse an. Weil das Themengebiet so breit ist, ist eine Spezialisierung hilfreich, sei es auf Finanzen und Control-ling (SAP-Module FI/CO), Supply Chain Management (SCM), Business Intelligence (BI), Human Capital Management (HCM), Customer Relationship Management (CRM) u.v.m. Häufig sind SAP-Experten zudem spezialisiert auf dezidierte Branchen wie Automobil, Che-mie, Handel, Finanzdienstleistung oder Energiewirtschaft.

Beachtliche Verdienstmöglichkeiten

SAP-Experten können mit beachtlichen Verdienstmöglichkeiten rechnen. Etwa zwei Drittel arbeiten hierzulande fest angestellt, der Rest freiberuflich. Bei einer Festanstellung bemisst sich die Gehaltshöhe an verschiedenen Kategorien: Bildungsabschluss, individuelle Berufs-erfahrung, Branche und Einsatzfeld. Selbst zwischen den einzelnen SAP-Modulen kann es Unterschiede geben, resultierend aus der jeweiligen Marktlage.

Die Tätigkeit als SAP Experte verlangt dem Einzelnen einiges ab. Weil SAP-Projekte in der Regel direkt beim Kunden betreut werden, ist von einer hohen Reiseaktivität auszugehen. In den ersten Jahren ist man gut und gerne drei bis fünf Tage pro Woche unterwegs. Der SAP-Fachmann arbeitet dann über mehrere Wochen oder gar Monate mit einem Team aus Be-schäftigten verschiedener Abteilungen des Kunden eng zusammen.

Team- und Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit anderen Menschen sind in diesem Job essenziell. Mit dem eines Nerds im stillen (Programmier-)Kämmerlein hat der Arbeitsalltag eines erfolgreichen SAP Consultants sehr wenig zu tun. Hingegen erfordert er ein hohes Maß an Enthusiasmus und Belastungsfähigkeit angesichts rapide wachsender technischer Anforderungen.