SAP S/4HANA-Conversion – Praxisphase Migration

Nach Abschluss der Planungsphase steht jetzt die System Conversion an. Auch hier stellt SAP diverse, hilfreiche Tools zur Verfügung, die uns bei der Ausführung der notwendigen Arbeitsschritte unterstützen.

Herr
Frau

Hier fehlt noch etwas

*

Hier fehlt noch etwas

*

Hier fehlt noch etwas

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein

*

Ihre gültige E-Mail-Adresse

Hier fehlt noch etwas

Hier fehlt noch etwas

Bitte klicken Sie die reCAPTCHA-Checkbox

Die inhaltliche Migration

Zunächst wenden wir uns inhaltlichen Aufgaben zu. Der Grund: S/4HANA arbeitet mit einer vereinfachten Datenbank, in der Prozesse entweder gar nicht mehr oder aber in einer veränderten Form vorkommen. Mit der von SAP zur Verfügung gestellten Simplification List (On-Premise-Release) und den entsprechenden Simplification Items wird aufgezeigt, welche Funktionalitäten sich unter S/4HANA ändern – das heißt vereinfachen – und welche Auswirkungen das für Sie in der täglichen Anwendung hat. Zusätzlich erhalten Sie über die Simplification Items Informationen darüber, ob noch weitere Änderungen in Datenstruktur, Systemarchitektur oder bei Applikationen notwendig sind, damit eine möglichst reibungslose Migration gewährleistet werden kann. Dabei erfolgt die Anzeige der Simplification Items nach Priorität – was am wichtigsten für Ihren Geschäftsbetrieb ist, finden Sie ganz oben. Ebenso werden bereits Fiori Apps, die Sie auf S/4HANA nutzen können, vorgeschlagen. Hier stehen wir Ihnen natürlich bei der Interpretation und Umsetzung der Empfehlungen zur Verfügung.

Zu den wichtigen inhaltlichen Arbeiten in diesem Schritt gehört zum Beispiel aber auch die Umsetzung der Customer Vendor Integration (CVI) Ihres Unternehmens, welche mit Hilfe des SAP CVI Cookbooks durchgeführt werden kann. Auch damit zeigt sich wieder ein elementarer Vorteil von S/4HANA: Denn es reicht vollkommen aus, Geschäftsprozesse nur dann zu ändern, wenn sie auch wirklich durch S/4HANA vereinfachten Geschäftsfelder und -funktionen betreffen. Andere Unternehmensprozesse – die unabhängig von den neuen S/4HANA Daten laufen und nicht durch Fiori Apps abgelöst werden – können Sie, wenn diese auch weiterhin für Sie zukunftsfähig und effizient sind, genauso beibehalten.

Um sicherzustellen, dass alle Konfigurationen im Sinne der S/4HANA Migration durchgeführt wurden und damit das Risiko eines Abbruchs minimiert wird, lassen wir vor der eigentlichen Migration noch einmal unterschiedliche Prüfroutinen ablaufen. Zum Beispiel über S/4HANA Pre-Checks, die Quellcode enthalten, den Sie in Ihr System einspielen können. Aber ebenso durch eine erneute Custom Code Analyse, deren Ergebnisse importiert und mit der Custom Code Migration Worklist und der Simplification Database gegengeprüft werden.

Eine erfolgreiche Migration will gut geplant werden. Wie das geht zeigen wir Ihnen mit dem Weg zur SAP S/4HANA-Conversion.

SAP S/4HANA Conversion

Die technische Migration

Dann stehen die technischen Aufgaben in dieser Phase an. Um das System technisch für die S/4HANA Migration bereit zu machen, steht Ihnen der SAP Readiness Check zur Verfügung. Ob softwareseitige Voraussetzungen, infrastrukturelle Anforderungen oder funktionale Auswirkungen von S/4HANA: Der Readiness Check überprüft noch einmal ganzheitlich sämtliche für eine erfolgreiche System Conversion relevanten Faktoren – und stellt diese aktuellen Informationen einfach und übersichtlich dar.

Das relevante Planungstool – ganz gleich, ob Sie ein Update oder Upgrade oder eine Migration, Conversion bzw. Installation von S/4HANA durchführen wollen – ist aber der Maintenance Planner. Mit ihm stellen wir final fest, ob Ihr System bereits alle Voraussetzung erfüllt – denn er prüft, ob Business Functions, Industrielösungen und Add-ons auf S/4HANA umgestellt werden können. Über den Maintenance Planner erfahren wir auch, welche Dateien für die technische Einrichtung von S/4HANA benötigt werden. Die sogenannte Stack-Configuration-Datei enthält alle dafür wichtigen Informationen. Sobald softwareseitig alle Dateien und Programme für die Migration heruntergeladen und installiert sind, ist die Arbeit mit dem Maintenance Planner beendet.

Sollte die System Conversion auf Basis eines SAP ERP-System ausgeführt werden, nutzen wir für die technische Migration selbst den Software Update Manager (SUM) von SAP – und hier die Database Migration Option (DMO). Der Vorteil: In nur einem Schritt können wir hier gleichzeitig auf eine HANA Datenbank migrieren und das System-Upgrade auf S/4HANA durchführen. Jetzt kann es losgehen! Und ganz gleich in welcher Phase sich die Migration befindet – Extraktion, Konfiguration, Prüfung, Vorbereitungen, Ausführung oder Nacharbeiten – Sie können den genauen Fortschritt des Prozesses am Desktop live verfolgen. Ihr Vorteil an einer Zusammenarbeit mit GAMBIT: Da wir die System Conversion für Sie immer äußerst gründlich vorbereiten, können Sie hier im Idealfall mit möglichst wenig Business Downtime rechnen.

Sobald die Migration des Systems erfolgreich abgeschlossen ist, ist die Installation von S/4HANA so gut wie abgeschlossen. Um aber die neuen Funktionen effektiv nutzen zu können, müssen Sie Ihre Daten in die für das Programm zentrale Tabellen (wie zum Beispiel die Tabelle ACDOCA) überführen. Das heißt: Jetzt geht es an die Migration Ihrer Daten. Mit Hilfe von Tools setzen wir auch diesen Migrationsschritt so zügig wie möglich mit Ihnen um.

In den nächsten Etappen folgen dann noch die Individualisierung Ihrer Benutzeroberfläche sowie individuelle Nacharbeiten, damit Sie umfassend von den Vorteilen von S/4HANA profitieren und alle neuen Möglichkeiten nutzen können.