Unterschiede zwischen SAP R/3, ECC und S/4HANA?

Im Grunde handelt es sich bei allen drei Produkten um ERP-Systeme. ERP steht für „Enterprise-Resource-Planning“.

Im Grunde handelt es sich bei allen drei Produkten um ERP-Systeme. ERP steht für „Enterprise-Resource-Planning“. Dabei geht es um also die zeit- und bedarfsgerechte Planung aller Ressourcen im Unternehmen (wie z. B. Kapital, Personal oder Betriebsmittel). Mit einer ERP-Software lassen sich diese Unternehmensprozesse und -ressourcen automatisieren, planen und steuern.

Bis 2003 hieß das ERP-Produkt der SAP SE aus Walldorf „SAP R/3“. Abgelöst wurde SAP R73 ab 2004 durch „SAP ERP“, auch bekannt unter der Bezeichnung „SAP ECC“. Die derzeit aktuellste Version ist „SAP ERP 6.0“ mit dem „SAP enhancement package 8“.

Der maßgebliche Unterschied zwischen SAP R/3 und SAP ERP ist, dass SAP ERP aus einigen Grundfunktionalitäten sowie aus bestimmten Erweiterungen (Modulen) besteht – entgegen dem SAP-R/3-Ansatz, alle erforderlichen Funktionen mit nur einer Software abzudecken.

SAP R/3 und SAP ERP haben gemeinsam, dass die Daten transaktional verarbeitet werden, also in einer festgelegten Reihenfolge nacheinander. Ein Vorgang ist demnach erst dann abgeschlossen, wenn die Gesamtfolge von Schritten nacheinander abgelaufen ist. Weitere Gemeinsamkeit: Beide Produkte gibt es nur als lokale, unternehmenseigene „On-Premise“-Lösung.

Das neueste SAP-Produkt – seit 2015 als SAP S/4HANA vermarktet – unterscheidet sich grundlegend von seinen Vorgängerversionen. SAP S/4HANA wird auch als Echtzeit-ERP-System bezeichnet, weil die Daten – anders als üblich auf einer Festplatte – im Arbeitsspeicher gespeichert werden. Dies erlaubt deutlich höhere Geschwindigkeiten der Datenverarbeitung und -analyse. Darüber hinaus ist SAP S/4HANA nicht nur als On-Premise, sondern auch als Cloud-Variante erhältlich.

Nicht zuletzt hat sich auch das Lizenzierungsmodell verändert: Statt die Lizenzen nach der Anzahl der Nutzer zu berechnen, orientiert sich die Lizenzierung seit einiger Zeit nun an den genutzten Ressourcen (Digital Access Adoption Program). Das neue Modell unterscheidet zwischen direktem (Human Access) und indirektem Anwenderzugriff (Digital Access).